Jubiläen und Ehrungen


80. Geburtstag Norbert Kästel am 23.09.2013

 

Norbert Kästel, Initiator zur Gründung des Vereins für Heimatpflege Geinsheim e.V. und weit über die Grenzen seines Heimatortes hinaus bekannter Heimatforscher, feiert heute seinen 80. Geburtstag. Die Vorstandschaft und die Mitglieder des Heimatvereins gratulieren dem über Jahrzehnte auf allen Gebieten der Geschichtsforschung seiner Heimat tätigen Norbert Kästel sehr herzlich zu seinem Geburtsjubiläum. Wir wünschen ihm für seine für unser Heimatdorf unschätzbaren wissenschaftlichen Arbeiten noch viele erfolgreiche Jahre und vor allem weiterhin gute Gesundheit.

 

Norbert Kästel mit seiner Ehefrau Hildegard geb. Kniprath

Herr Norbert Kästel für hervorragende Verdienste um Brauchtum und Heimatpflege

 

Seit vielen Jahren widmet sich Herr Norbert Kästel mit sehr viel Engagement und Sachkenntnis heimatgeschichtlichen und heimatpflegerischen Aktivitäten. Dazu gehören u.a. auch seine Mitgliedschaft bei der Arbeitsgemeinschaft zur Bearbeitung des Buchs des Liebfrauenstifts zu Neustadt, Gästeführungen in Neustadt und im Weindorf Geinsheim, Vorträge zur Heimatgeschichte und vor allem seine Initiative zur Gründung des Vereins für Heimatpflege Geinsheim e.V. am 26. November 1999. Sein leidenschaftliches Interesse an der Heimatgeschichte seines Geburtsortes Geinsheim und seine weitreichenden Kenntnisse der Dorfgeschichte haben ihn zur Verfassung zahlreicher heimatgeschichtlicher Schriften veranlasst. Darüber hinaus führt er seit 1988 die Ortschronik von Geinsheim weiter. Neben seiner verantwortungsvollen Aufgabe als Rektor verschiedener Schulen ( zuletzt bis zur Pensionierung 1993 Leiter der Hauptschule im Schulzentrum „Im Böbig“ ) hat er sich außerberuflich im Berufsverband VBE, in der politischen Arbeit in Geinsheim und in der Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Geinsheim engagiert.

 


Neustadt - Neue Ortsteilausstellung: „Geinsheim“ in der Villa Böhm

 

Unter dem Titel „Geinsheim – Perle im Gäu“ wurde im Stadtmuseum eine neue Ortsteilausstellung eröffnet. Die städtische Abteilung „Archiv und Museum“ präsentierte damit eine weitere Sonderausstellung im Stadtmuseum Villa Böhm. Der Geinsheimer Historiker Norbert Kästel stand als ausgezeichneter Kenner der Ortsgeschichte bei den Vorbereitungsarbeiten mit Rat und Tat zur Seite. Viele Exponate der Ausstellung stellte er aus seiner umfangreichen Privatsammlung als Leihgabe zur Verfügung.

 

Das Weindorf Geinsheim liegt - wie sein Name schon sagt - im sogenannten „Gäu“, der flachen und fruchtbaren Landschaft zwischen der Deutschen Weinstraße und dem Rhein. Anhand von zahlreichen Fotografien und Exponaten aus der Vergangenheit des Dorfes wurde seine Entstehungsgeschichte veranschaulicht. Ausgestellt wurden unter anderem Fundstücke aus vorchristlicher Zeit, das Leben und Wirken Geinsheimer Persönlichkeiten sowie die abwechslungsreiche Vielfalt der Vereine des schmucken Weindorfes. Aus seinem Privatbesitz wurden seltene historische Postkarten auf drei Ausstellungstafeln präsentiert. Eines der Highlights der Ausstellung aus Landwirtschaft, Weinbau, Kirche, Schule und verschiedenen Naturschutz-Projekten von Geinsheim war der präparierte Jungstorch, der 2006 auf der Kirchturmspitze das Licht der Welt erblickte.

 

19 Mal Gold für Neustadter Bürger

 

Für ihr beispielgebendes Engagement hat Oberbürgermeister Hans Georg Löffler den Geinsheimer Norbert Kästel und weitere 18 Bürgerinnen und Bürger im Foyer des Saalbaus mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet.

 

Der Oberbürgermeister würdigte die neuen Ehrennadelträger als Menschen, die sich Tag für Tag mit ihren vielen kleinen und nicht selten auch großen Taten für die Belange der Stadt, für andere Menschen und für die Gemeinschaft engagieren. Sie erbringen diese Taten über ihre beruflichen und familiären Verpflichtungen hinaus freiwillig und ehrenamtlich. Ihr Amt sei in aller Regel mit viel Arbeit, Mühen, persönlichem und oftmals auch finanziellem Engagement und sicherlich auch so manchem Ärger und Verdruss verbunden. Sie opfern dabei ihre Freizeit, sie geben ihr Wissen, ihr Können und ihre soziale Kompetenz an andere weiter. Sie übernehmen Verantwortung in den unterschiedlichsten Bereichen, planen und realisieren mal kleinere, mal größere Projekte und sorgen so für ein Mehr an Lebensqualität.

 

Weiter erinnerte das Stadtoberhaupt daran, dass die Leistungen der freiwillig und ehrenamtlich engagierten Menschen in den vielfältigsten gesellschaftlichen Bereichen für jede Kommune, ebenso wie für Staat und Gesellschaft als Ganzes unentbehrlich sind. In einer Stadt brauche man Menschen, die Initiative ergreifen, die zupacken, die sich um andere Menschen kümmern, vor allem um diejenigen, die, aus welchen Gründen auch immer, auf der Schattenseite des Lebens oder gar am Rande der Gesellschaft stehen. All die Tätigkeiten der sich freiwillig Engagierenden tragen ganz wesentlich zur sozialen Gestaltung unseres Lebensraumes bei. In diesem Engagement spiegelt sich vor allem auch die Identifikation mit unserer Stadt wider. Als Oberbürgermeister schätze er sich glücklich über dieses ehrenamtliche Engagement, das letzten Endes das Leben in einer Stadt ganz entscheidend präge und auch lebenswert mache. Löffler dankte den Ausgezeichneten für ihren vielfältigen und tatkräftigen Einsatz - ein Einsatz weit über das normale Maß hinaus. Er freue sich mit den neuen Ehrennadelträgern, denn jeder Einzelne habe diese Auszeichnung im wahrsten Sinne des Wortes verdient.

 

Für die musikalische Umrahmung sorgte der Frauenchor „Pfälzer Kurrende“ unter der Leitung von Carola Bisch

Stammbaum von Norbert Kästel, der zurück reicht bis ins Jahr 1682 zu Johann Martin Kästel