Chronik von Geinsheim im 20. Jahrhundert

     

1905 

 

 

Einweihung des "Pfefferminzbähnel", einer Schmalspurbahn von Speyer bis Geinsheim (26.August 1905)

 


1907 

 

In Geinsheim brennt erstmals elektrisches Licht

 

 

 

1907

 

Das Kriegerdenkmal vor der Kirche wird am 07.Juli eingeweiht

 

 

1908

 

Die Bahn verkehrt erstmals auf der Strecke nach Neustadt

 

 

1913


 

 

Festlicher Empfang der Gemahlin des Prinzregenten Ludwig von Bayern und ihrer Töchter in Geinsheim bei ihrer Fahrt von Edenkoben nach Speyer

 

 

1914

 

Einrichtung eines Militärlazaretts im alten Schulhaus

 

 

1918


 

Ende des Ersten Weltkriegs, in dem 49 junge Geinsheimer ihr Leben verloren haben

 

 

1920

 

Gründung des Sportvereins SV 1920 Geinsheim

 

 

1926

 

 

Das Kriegerdenkmal im alten Chor wird am 26. Sept. von Bischof Ludwig Sebastian geweiht

 

 

1928/

1929


 

Die Gemeinde Haßloch errichtet den Wasserturm und bohrt Tiefbrunnen für eine zentrale Wasserversorgung, an der sich Geinsheim nicht beteiligt

 

 

1930


 

 

Reichspräsident Paul von Hindenburg fährt am 19. Juli durch Geinsheim und wird von der Schuljugend mit Fahnen und Blumensträußen begrüßt

 

 

1938


 

 

In der "Reichskristallnacht" vom 09. zum 10. Nov. werden von fanatischen Nazis das jüdische Bethaus verwüstet und kultische Geräte zerstört

 

 

1940


 

Die letzten sieben Geinsheimer Juden werden nach Gurs in Südfrankreich verschleppt

 

 

1943


 

 

 

Am 23./24. Sept. stürzt ein brennendes britisches Bombenflugzeug über der Duttweilerer Straße ab. Bei Luftangriffen u.a. auf das Schulhaus werden bis Ende des Krieges mehrere Personen getötet und schwer verletzt

 

 

1945


 

 

Nach Ende des Krieges kehren von den über 300 jungen Männern, die als Soldaten in den Krieg mussten, mehr als 100 nicht mehr in die Heimat zurück

 

 

1948

 

Am 15. Februar werden vier neue Glocken geweiht

 

 

1955

 

 

Die Gemeinde erwirbt das ehemalige Geither'sche Haus und richtet darin zunächst das Bürgermeisteramt und 1968 Mietwohnungen ein.

 

 

 

1956


 

Der Personenverkehr auf dem Gäubähnel wird am 02. Juni eingestellt.

 

 

1956

 

 

Pfarrer Ignaz Rieder verunglückt am 22. Juni tödlich und wird in seinem Heimatort Herxheim beigesetzt

 

 

1956


 

Die zentrale Wasserversorgung von Geinsheim wird in Betrieb genommen

 

 

1958

 

 

Die Gemeinde erwirbt eine Holzbaracke, den Vorläufer der heutigen Festhalle. Das Neubaugebiet Wendelinusstraße wird erschlossen

 

 

1958 -1963

 

 

Die vom Einsturz gefährdete Fassade der Kirche wird gesichert und der Innenraum neu gestaltet, wobei die gesamte bisherige Ausstattung vernichtet wurde

 

 

1965


 

 

Das neue Schulhaus wird in Dienst gestellt.

Die Neubaugebiete "Am Hägfeld" und "Dr. Haußner-Straße" werden erschlossen

 

 

1967

 

Der neue Kindergarten St. Josef wird am 06. April eingeweiht

 

 

1969

 

Geinsheim gibt seine Selbständigkeit auf und wird Ortsteil von Neustadt

 

 

1970

 

Die Friedhofshalle wird ihrer Bestimmung übergeben

 

 

1972

 

 

Die Kanalisation wird ihrer Bestimmung übergeben.

Der Golfclub Pfalz beginnt mit der Anlage eines Golfplatzes in Geinsheim

 

 

1972

 

 

Das ehemalige Geither'sche Haus wird abgerissen und auf dem Gelände ein Parkplatz angelegt

 

 

1982

 

Das "Thomas-Morus-Pfarrheim" wird am 27. Nov. eingeweiht

 

 

1984

 

Im Mai wird das neue Haus der Feuerwehr in Dienst gestellt.

 

 

1987

 

 

Am 06. Nov. wird das Sängerheim des Männergesangvereins 1868 eingeweiht

 

 

1988

 

Im August feiert Geinsheim - verspätet - sein 1200-jähriges Bestehen

 

 

1993

 

Das Neubaugebiet "Hirschgarten" (heute Birkig) wird erschlossen

 

 

1995

 

Das Neubaugebiet "Hägfeld West" wird ausgewiesen und erschlossen  

 

1998

 

 

Der Ortskern wird als Denkmalschutzzone offiziell unter Schutz gestellt 

 

 

2005

 

Am 30. August wird die Umgehung Geinsheim der Bundesstraße 39 offiziell für den Verkehr freigegeben

 

Bilder von der 1200 Jahrfeier im Jahre 1988 (weitere Bilder unter <1200 Jahrfeier Geinsheim>)